iShunt - Intelligentes mechatronisches Implantat zur Therapie des Hydrocephalus

Projektpartner

  • RWTH Aachen, Helmholtz Institut für Biomedizinsche Technik,
    Lehrstuhl für medizinische Informationstechnik (medIT)
    Lehrstuhl für Medizintechnik(mediTEC)
  • Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Neurochirugie)
  • Raumedic AG
  • Reco Medizintechnik e.K

Hintergrund

  • Unter dem Krankheitsbild des Hydrozephalus versteht man eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung im Gehirn auf Kosten der
    Gehirnsubstanz.
  • Zur dessen Therapie werden in der Medizin sogenannte Shunts implantiert, welche über eine definierte Ableitung überschüssiger Gehirnflüssigkeit eine Regelung des Gehirndruckes erlauben (siehe schematische Abbildung)
  • Allerdings zeigen die derzeit verfügbaren Shunt-Systeme noch große Probleme bezüglich einer Anpassung der Liquordrainage an die physiologischen Gegebenheiten, so dass Probleme aufgrund Über-/Unterdraingage auftreten.

Zielsetzung

Entwicklung neuer intelligenter Implantatlösungen zur Hydrozephalustherapie

Lösungsansatz

Integration mechatronischer Komponenten in ein Shuntsystem, so dass auf Basis physiologischer Messdaten (wie Hirndruck, Körperlage, Durchfluss, Pulsamplitude, Elastizität des Gehirns, Anteil pathologischer Hirndruckwellen) und deren Interpretation eine angepasste Drainage ermöglicht wird. Zur Patientenüberwachung sollen dabei Messdaten telemetrisch nach außen gesendet werden.

Weitere Informationen

http://www.medit.hia.rwth-aachen.de/aw/cms/medit/Themen/forschung/~tdg/ishunt/?lang=de

Behandelte Aspekte bei mediTEC

  • Anforderungsanalyse- und Risikoanalyse
  • Konzeption neuer Implantatlösungen mit dem Schwerpunkt auf einem mechatronischen Design zur gezielten Liquordrainage
  • Konstruktion und Fertigung von Prototypen sowie einer geeigneten Prüfvorrichtung
  • Integration und Evaluierung

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Radermacher
Tel.: +49 (0)241-80 23873

Förderung

Die Arbeiten im Rahmen des Projektes iShunt werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

(Laufzeit: 2/2009-1/2012)