START - Kompartmentsyndrom

Projektpartner

  • RWTH Aachen, Universitätsklinikum Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie - Schwerpunkt Unfallchirurgie
  • RWTH Aachen, Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik, Lehrstuhl für Medizintechnik (mediTEC)

Hintergrund

  • Als Kompartmentsyndrom bezeichnet man einen deutlich erhöhten Gewebedruck innerhalb einer Muskelloge bestehend aus mehreren Muskeln, die von einer stabilen Bindegewebsschicht umgeben sind (siehe schematische Skizze).
  • Durch den erhöhten Druck kommt es zu einer Störung der Mirkrozirkulation, d.h. der Durchblutung des Gewebes.
  • Nur bei rascher Behandlung (siehe Fotos) können schwerwiegende Folgen wie das Absterben von Muskel- und/oder Nervengewebe bis hin zum Absterben von Körperteilen vermieden werden.
  • Bisher steht dem Arzt zur objektiven Diagnose eines drohenden Kompartmentsyndroms nur die invasive Gewebedruckmessung mittels Nadelinjektion zur Verfügung.

Zielsetzung

Entwicklung eines zuverlässigen, nicht-invasiven Verfahrens auf Basis von Ultraschall zur Beobachtung eines drohenden und zur Diagnose eines tatsächlichen Kompartmentsyndroms.

Publikationen

  • R.M. Sellei, S.J. Hingmann, C. Weber, S. Jeromin, F. Zimmermann, J. Turner, F. Hildebrand & H.-C. Pape: Assessment of elevated compartment pressures by pressure-related ultrasound: a cadaveric model. Eur J Trauma Emerg Surg, 2015, 41(6), pp. 639-45
  • R.M. Sellei, S.J. Hingmann, P. Kobbe, C. Weber, J.E. Grice, F. Zimmermann, S. Jeromin, F. Hildebrand & H.-C. Pape: Compartment elasticity measured by pressure-related ultrasound to determine patients "at risk" for compartment syndrome: an experimental in vitro study. Patient Safety in Surgery, 2015, 9, pp. 6
  • R.M. Sellei, A. Waehling, C.D. Weber, S. Jeromin, F. Zimmermann, P.A. McCann, F. Hildebrand & H.-C. Pape: Contrast enhanced ultrasound (CEUS) reliably detects critical perfusion changes in compartmental muscle: a model in healthy volunteers. Eur J Trauma Emerg Surg, 2014, 40(5), pp. 535-9
  • S. Jeromin, I. Bobb, M. Hübner, F. Schmidt, K. Radermacher, H.-C. Pape & R. Sellei: A new approach for objective non-invasive diagnosis of an imminent compartment syndrome. Biomedizinische Technik, 56 (Suppl. 1), 2011
  • R.M. Sellei, S.J. Hingmann, M. de la Fuente, F. Schmidt, M. Knobe & F.U. Niethard: Ein nicht invasives, Ultraschall-gestütztes Verfahren zur frühzeitigen Diagnostik und Verlaufsbeobachtung des drohenden Kompartmentsyndroms. 57. Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden e. V., 2009
  • R.M. Sellei, S.J. Hingmann, M. Knobe, M. de la Fuente, F. Schmidt, K. Radermacher & H.C. Pape: Non Invasive Assessment of Compartment Pressures by Ultrasound: An In Vitro Mode. Proceedings of the Eighth International Conference on the Ultrasonic Measurement and Imaging of Tissue Elasticity, 2009, pp. 70

Kontakt

Nina Reinhardt, M.Sc.
Tel.: +49 (0)241-80 23878

Förderung

Das Forschungsprojekt "Kompartmentsyndrom" wird durch das START-Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen gefördert.

(Laufzeit: 1/2009-12/2011)