Untersuchungen zur Biomechanik der Schulter

Die Schulter ist das Gelenk des menschlichen Bewegungsapparates, das die größte Bewegungsfreiheit und die geringste Stabilität aufweist. Das Gelenk ist überwiegend durch das umliegende Weichteilgewebe geführt, eine knöcherne Stabilisierung fehlt fast vollständig. Daraus resultiert eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit. Im Weiteren ist die Variabilität von nicht physiologischen sowie physiologischen Veränderungen sehr weitreichend. Die Therapie gestaltet sich in vielen Fällen schwierig und kann bis einem kompletten künstlichen Gelenkersatz durch eine Prothese reichen. Die therapeutische zielgerichtete Wiederherstellung des Gleichgewichtes zwischen Belastbarkeit und der tatsächlichen Gelenkbeanspruchung ist die Voraussetzung für eine annährend lebenslange und störungsfreie Funktion des Schultergelenks.

Im Rahmen dieses Kooperationsprojektes mit der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Aachen soll das Bewegungsverhalten der Schulter systematisch analysiert werden. Hierzu wurde ein Ansatz mittels eines Schultersimulators gewählt, der es erlaubt, einerseits passiv die Bewegung einzuleiten und andererseits in Kombination mit künstlichen, pneumatisch angetriebenen Muskeln die Schulter aktiv zu bewegen.

Weiterhin wird eine Überführung der Mess- und Bewegungsdaten in eine Mehr-Körper-Simulationsumgebung zur kinematischen und dynamischen Simulation des Bewegungsverhaltens der Schulter verfolgt, wobei hier der Focus auf einer sich später anschließenden Biomechanik-basierten, Modell-gestützten Therapieplanung liegt.

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Radermacher
Tel.: +49 (0)241-80 23873

Förderung

START

Nachwuchsprogramm zur gezielten Forschungsförderung an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen

Projektpartner

Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Aachen