Untersuchung der dynamischen Systemcompliance für die Therapie des Normaldruckhydrocephalus (DynaCephalus)

Zusammenfassung

Normaldruckhydrocephalus (NPH) beschreibt eine krankhafte Erweiterung der inneren Liquorräume ohne einhergehende Druckerhöhung, welche in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Die Pathophysiologie ist nicht vollständig geklärt, jedoch ist bekannt, dass reduzierte kraniospinale Compliance eine wichtige Rolle bei der Entstehung spielt. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es insbesondere den Einfluss der bisher wenig untersuchten veränderten dynamischen Compliance im Zusammenhang mit NPH zu untersuchen und dies als Basis für neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu nutzen. Hierbei steht zunächst die Modellierung von in der Literatur bisher nicht untersuchten Parametern im Vordergrund.

Modellierungsansätze

Publikationen

  • Benninghaus, A.; Goffin, C.; Leonhardt, S. & Radermacher, K. (2017), 'Functional modeling of the craniospinal system for in-vitro parameter studies on the pathogenesis of NPH', Current Directions in Biomedical Engineering 3(2), 825—828, (https://doi.org/10.1515/cdbme-2017-0173).
  • Goffin, C.; Leonhardt, S. & Radermacher, K. (2016), 'The Role of a Dynamic Craniospinal Compliance in NPH - A Review and Future Challenges', IEEE Reviews in Biomedical Engineering, 1-15, (https://doi.org/10.1109/RBME.2016.2620493).
  • Goffin, C.; Holterhoff, A.; Leonhardt, S. & Radermacher, K. (2015), 'Modelling and Understanding Normal Pressure Hydrocephalus', World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering, June 7-12, 2015, Toronto, Canada, 333-337, (https://doi.org/10.1007/978-3-319-19387-8_80).

Assoziierte Partner

(Kooperation gefördert vom DAAD):

  • Dr. Olivier Balédent, Bio Flow Image Processing Group (University Hospital of Picardy Jules Verne, Amiens, Frankreich)

 

Kontakt

Anne Benninghaus, M.Sc.
Tel.: +49 (0)241-80 23878

 

Förderung

Die Arbeiten im Rahmen des Projekts DynaCephalus werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Projektpartner

Lehrstuhl für medizinische Informationstechnik (medIT), Helmholtz Institut für Biomedizinische Technik, RWTH Aachen