Nicht-invasive ultraschallbasierte Strukturanalyse des alveolaren Knochenlagers in der enossalen Implantologie

Projektbeschreibung

Die dentale Implantologie hat sich zu einem festen Bestandteil der modernen Zahnmedizin etabliert. Sie eröffnet dem Therapeuten eine Reihe von Möglichkeiten, die den funktionalen, ästhetischen und phonetischen Ansprüchen der immer größer werdenden Patientenzahl Rechnung tragen müssen. Die Stabilität, Funktionalität und Gesundheit einer zahnprothetischen Versorgung hängt dabei nicht zuletzt von der Morphologie des knöchernen Implantatlagers ab. Die Dicke der bukkalen Knochenwand ist hierbei ein wichtiger Parameter, der mit röntgenologischen Methoden auf Grund metallischer Bildartefakte nur unzureichend erfasst werden kann.

Diagnostischer Ultraschall hat sich in vielen Bereichen der Medizin als patientenschonende und kostengünstige Bildgebungsmodalität etabliert und könnte eine Alternative zur radiologischen Vermessung der vestibulären bzw. bukkalen Knochenwand darstellen. Da Knochen jedoch ein inhomogenes und stark schallschwächendes Medium ist, kommt es zu komplexen Interaktionen zwischen Ultraschall und Knochen. Die akkurate Vermessung der bukkalen Knochenwand erfordert daher die Entwicklung neuartiger modellbasierter Signalverarbeitungsstrategien und Scankonzepte.

Im Rahmen des START-Projekts ImPlanUS soll die Machbarkeit eines ultraschallbasierten Verfahrens zur Vermessung der verbleibenden Restknochendicke nach Implantation von Titanimplantaten nachgewiesen werden. Hieraus können fundierte Erkenntnisse zur Entwicklung eines patienten- und anwenderfreundlichen Diagnosesystems zur Knochen/Implantat- Grenzschichterkennung abgeleitet werden.

Publikationen

  • L. Bohner, D. Habor, F. Gremse, P. Tortamano, S. Wolfart & J. Marotti: Accuracy of High-Frequency Ultrasound Scanner in Detecting Peri-implant Bone Defects. Ultrasound in Medicine & Biology, 2019, 45(3), pp. 650-659
  • L. Bohner, D. Habor, P. Tortamano, K. Radermacher, S. Wolfart & J. Marotti: Assessment of Buccal Bone Surrounding Dental Implants Using a High-Frequency Ultrasound Scanner. Ultrasound in Medicine & Biology, 2019, epub
  • K. Degen, D. Habor, K. Radermacher, S. Heger, J.-S. Kern, S. Wolfart & J. Marotti: Assessment of cortical bone thickness using ultrasound. Clinical Oral Implants Research, 2017, 28(5), pp. 520-528
  • D. Habor, K. Degen, J. Marotti, K. Radermacher, S. Wolfart & S. Heger: Assessment of the Cortical Jawbone Thickness using Ultrasound. J Dent Res 93(Spec Iss B):1562, 2014
  • D. Habor, N. Ayik, J. Marotti, T. Vollborn, S. Neuhaus, S. Wolfart, K. Radermacher & S. Heger: Assessment of the Vestibular Jawbone Thickness using High Frequency Ultrasound. 63. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V., 2014, pp. 80
  • D. Habor, T. Vollborn, F. Chuembou Pekam, K. Radermacher, K. Degen, J. Marotti, S. Wolfart & S. Heger: An Ultrasonic Micro-Scanner for Thickness Assessment of the Vestibular Jawbone: In-Vitro Accuracy Evaluation. IEEE International Ultrasonics Symposium Proceedings, 2014, pp. 745-748
  • N. Ayik, D. Habor, T. Vollborn, S. Neuhaus, K. Radermacher, S. Heger & S. Wolfart: Assessment of the Alveolar bone Thickness in Implantologie using Ultrasound. Proceedings of International Association for Dental Research, 2013, pp. 3722
  • D. Habor, N. Ayik, S. Neuhaus, T. Vollborn, S. Wolfart, K. Radermacher & S. Heger: Assessment of the Vestibular Jawbone Thickness using High Frequency Ultrasound. Proceedings of International Association for Dental Research, 2013, pp. 3722 D. Habor, S. Neuhaus, T. Vollborn, S. Wolfart, K. Radermacher & S. Heger: Model based assessment of vestibular jawbone thickness using high frequency 3D ultrasound micro-scanning. Proceedings of SPIE Medical Imaging, 2013, pp. 8675-33
  • D. Habor, S. Neuhaus, T. Vollborn, S. Wolfart, K. Radermacher & S. Heger: Model based assessment of vestibular jawbone thickness using high frequency 3D ultrasound micro-scanning. Proceedings of SPIE Medical Imaging, 2013, pp. 8675-33

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Radermacher
Tel.: +49 (0)241-80 23873

Förderung

Dieses Forschungsprojekt wird im Rahmen des START-Programms der medizinischen Fakultät der RWTH Aachen gefördert.

Projektpartner

Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Implantologie und Biomaterialien, Universitätsklinikum Aachen